Opel

Preisbrecher?

Opel Karl

Opel Karl

Im Karl bietet Opel viel Raum - zu einem wohl erstaunlichen Preis.

Zwar bringt Opel in einer wirklich erstaunlichen Kadenz neue Modelle auf den Markt, doch irgendwie will sich der ganz grosse Erfolg trotzdem nicht einstellen. Im vergangenen Jahr machte die Marke in der Schweiz wieder 5,7 Prozent rückwärts - und dies in einem Markt, der nur um 1,9 Prozent zurückging. Während Jahrzehnten war Opel vor oder nur knapp hinter Volkswagen in der Verkaufsrangliste platziert gewesen, unterdessen ist die GM-Tochter auf den 6. Rang zurückgefallen - und verkauft noch knapp ein Drittel so viel Fahrzeuge wie VW. Der Marktanteil beträgt noch 4,4 Prozent. Der Karl steht auf der gleichen Basis wie der Corsa und der Adam - und wird zum neuen Einstiegsmodell der Marke werden. Die Preise sind für die Schweiz noch nicht definiert (was nicht nur an den Währungsschwankungen liegt), doch man darf erwarten, dass die Basis für weniger als 13'000 Franken zu haben sein wird, einfach immer ein paar Hundert Franken günstiger als der Corsa. Ein Grund, warum der kleine Karl derart günstig angeboten werden kann: Er wird in Korea gefertigt. Dort gibt es wohl nach dem Rückzug von Chevrolet aus den europäischen Märkten noch freie Kapazitäten.

Er ist ein hübscher kleiner Kerl geworden, der Karl. So wohltuend: normal. Anständig grosse Glasflächen, kein Schwulst - einfach klar und sauber gezeichnet. Er misst 3,68 Meter in der Länge - und immerhin 1,48 Meter in der Höhe. Das ergibt viel Kopffreiheit - und bei abgeklappten Rücksitzen ein Kofferraum-Volumen von stolzen 940 Litern. Auch positiv zu vermerken: der Karl wiegt deutlich unter einer Tonne. Das hat wiederum zur Folge, dass nicht die wildesten Maschinen eingebaut werden müssen, damit sich das Ding überhaupt bewegt. Als Basis-Antrieb kommt ein neuer 1-Liter-Dreizylinder zum Einsatz, der 75 PS leistet - und mit 4,3 Litern auf 100 Kilometern auskommen will. Damit sinken die CO2-Emissionen auf 99 Gramm/km.

Gegen Aufpreis bietet Opel auch für den Karl jede Menge Infotainment- und Wohlfühl-Features an - die Demokratisierung von einst teurer Technologie schreitet weiter voran. Innen macht der Opel einen gefälligen Eindruck, das Cockpit wird schlicht und übersichtlich gehalten, die Bedienung gibt keine Rätsel auf. Wie immer bei Opel: ausgezeichnete Sitze (sofern man das nach einer fünfminütigen Sitzprobe beurteilen kann). Hübsch: das beheizbare Lederlenkrad, das gab es im Segment der Kleinwagen bisher noch gar nie. Der Karl kommt ab Sommer in die Schweiz. Und dies auch in fröhlichen Farben, die Namen tragen wie «Kiwi-Grün» oder «Nacht-Violett».

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1