Wie wir bereits wegen der Modellbezeichnung A 45 AMG vermutet hatten, verfügt die A-Klasse über ein maximales Drehmoment von 450 Nm. Das ist ein ganze Menge Holz für ein Kompaktauto. Und natürlich kann man so viel Power nicht mehr allein über die Vorderräder übertragen. Deshalb bekommt auch der A 45 AMG, wie die neue E-Klasse, einen Allradantrieb.

Doch bleiben wir erst mal beim Motor, den wir bereits in natura betrachten konnten. Und damals viel uns bereits der riesige Turbolader auf. Aber mit 360 Pferdestärken aus dem Zweiliter-Aggregat (Literleistung stattliche 180 PS) hätten wir dennoch nicht gerechnet. Der Vierzylinder wird im Extremfall mit 1,8 bar zwangsbeatmet und sorgt für eine Beschleunigung von 4,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Wie beim Stern üblich ist der Topspeed auf 250 km/h limitiert. Das ist eine mehr als heftige Ansage, zum Beispiel an Audi, die sich mit dem RS3 etwas überlegen müssen. Da werden kleine Tricks wie breitere Reifen an der Vorderachse, um das Untersteuern einigermassen in den Griff zu kriegen, nicht mehr reichen. Audi bietet derzeit eh keinen RS3 an, der S3 mit 300 PS muss sich also gegen den neuen Daimler wehren. Und bei BMW? Da ist mit dem 135i mit Allrad und 320 PS doch ein Auto auszumachen, welches dem Benz bei den Leistungsdaten einigermassen die Stange halten könnte.

Mercedes-Benz A 45 AMG Innenraum

Mercedes-Benz A 45 AMG Innenraum


Ganz besonders freuen kann man sich  auf den Sound des potenten Vierzylinders. AMG hat eine Sport-Abgasanlage verbaut, welche über eine elektrisch angesteuerte Klappe verfügt. Obwohl es sich bei Vierzylindermotoren  um Massenprodukte handelt, bleibt AMG seinem Leitspruch «one men, one engine» treu. Jeder Motor wird von einem einzigen Spezialisten zusammengesetzt. Dafür wurde im Mercedes-Werk in Kölleda eigens eine Montagelinie eingerichtet. Der Allradantrieb kommt in ähnlicher Form wie erwähnt auch in der neuen E-Klasse zum Einsatz. Dasselbe gilt für das Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen und einer Launch Control. Natürlich gibt es auch eine ganze Reihe an Fahrprogrammen, ein dreistufiges ESP (man kann es sogar ganz deaktivieren, zumindest bis zum nächsten Bremsmanöver) sowie einen Kurvendynamik-Assistenten, der das kurveninnere Rad leicht abbremst.

So viel Vortrieb muss im Fall der Fälle auch wieder in Wärme umgewandelt werden. Dafür gibt’s an der Vorderachse gelochte und belüftete Scheiben mit 35 cm Durchmesser. Hinten beträgt der Scheibendurchmesser 33 cm. Nur so zum Vergleich: der letzte Porsche 911 Turbo (500 PS) hatte die gleich grosse Bremsanlage...

Weltpremiere fürs Publikum feiert der A45 AMG am Autosalon in Genf, der am 6. März 2013 seine Pforten öffnet. Bestellt werden kann der Renner aus Affalterbach ab dem 8. April, die ersten Autos werden dann im Juni ausgeliefert. Leider gibt es noch keinerlei Statements zu den Preisen.