Neuheiten

Strom für Jedermann: Erstes E-Auto von Dacia

Mit dem Konzept Spring Electric steigt nun auch Dacia in die E-Mobilität ein

Dacia stellt mit dem Showcar „Spring Electric“ einen Ausblick auf das erste Elektroauto der Marke vor. Der „Spring Eelectric“ ist als Crossover-SUV konzipiert und erinnert äusserlich an den Duster. Das Design der Rückleuchten in Form eines doppelten „Y“ werden wir laut Hersteller noch bei einigen kommenden Modellen sehen.

Mit einer Reichweite von 200 km nach WLTP-Zyklus wird das kompakte SUV eher für die Stadt, als für die Langstrecke geeignet sein. Dacia verspricht agile Fahreigenschaften und hohe Bedienerfreundlichkeit beim Ladevorgang für das „City-Car“. Der Hersteller könne dabei auf das Know-How von Konzernmutter Renault zurückgreifen, die mit rein elektrischen Autos wie dem Zoe schon seit sieben Jahren auf dem Markt ist. So soll auch der erste elektrische Dacia besonders wartungsarm und damit günstig im Unterhalt werden.

Elektro à la Dacia

Das Dacia-Konzept könnte sich auch in der Elektromobilität bewähren. Schon beim Duster schätzen viele den günstigen Einstiegspreis und die einfache, aber robuste Technik: Allein in der Schweiz wurde das SUV in den letzten beiden Jahren jeweils mehr als 3000 Mal zugelassen. Laut Dacia hat das Unternehmen seit seinem Start in Westeuropa vor 15 Jahren bereits 6,5 Millionen Kunden gewonnen.

Einer der grössten Vorbehalte gegenüber Elektroautos bleibt deren vergleichsweise hoher Preis. Das dürfte sich mit dem Dacia ändern: Preise sind zwar noch nicht bekannt, doch mit Blick auf den Renault K-ZE, den es bereits exklusiv für den chinesischen Markt gibt und der starke Ähnlichkeiten zum Dacia-Konzept aufweist, lässt sich eine Prognose aufstellen: Umgerechnet 8 400 Franken kostet der Renault aktuell in China, was deutlich günstiger ist als ein Renault Zoe oder ein Dacia Duster. Hierzulande werden wir zwar kaum in den Genuss derart niedriger Preise kommen, allerdings ist sicher: Der Elektro-Dacia wird ein vergleichsweise günstiges E-Auto werden.

Hinzu kommen vermutlich, wie bei Renault üblich, monatliche Mietkosten für die Batterie, die den günstigen Kaufpreis überhaupt erst ermöglichen. Diese betragen beim Zoe aktuell 104 Franken im Monat.

Neben privaten Käufern, die einen günstigen Einstieg in die E-Mobilität suchen, zielt das neue Elektro-SUV von Dacia ausserdem auf einen Einsatz im Carsharing ab. Der Marktstart ist für 2021 geplant.

Meistgesehen

Artboard 1