Ausladende Rundungen und Scheinwerfer in Pixeloptik prägen die Front des Konzeptautos.
2 Bilder
Das Heck mit integriertem Spoiler soll die Formen eines Bootes übernehmen. Auch hier sorgen die Pixel-Rückleuchten für eine Prise 80er-Feeling.

Ausladende Rundungen und Scheinwerfer in Pixeloptik prägen die Front des Konzeptautos.

HO

Hyundais Prophezeiung

Eine Designstudie zeigt die Zukunftsvision der Koreaner

Georg Ueding
Drucken
Teilen

Mit dem „Prophecy“ (Prophezeiung) genannten Konzept für ein Elektrofahrzeug möchte Hyundai auf dem Genfer Automobilsalon (5.-15. März) einen Ausblick auf das Designkonzept künftiger Modelle geben. Die „Sensuous Sportiness“ getaufte Designsprache zeigt eine Vielzahl an Rundungen, das Heck soll laut Hyundai die Formen eines Bootes übernehmen. Diese Formen sollen aber nicht einfach nur schön aussehen, sie erfüllen laut Hersteller auch die Funktion, die Aerodynamik „auf ein neues Niveau“ zu heben. Besonders markant ist ausserdem die im Heckspoiler integrierte Rückleuchte aus einem durchgehenden Band, ein Designelement, das sich auch in aktuellen Modellen von Porsche und Skoda wiederfindet. Die restlichen Lichter sind in Pixel-Optik gehalten, was einen interessanten Retro-Kontrast zum restlichen Auto schafft.

Die „zeitlose Schönheit“, wie SangYup Lee, Chef der Hyundai Design Abteilung, das Konzeptauto betitelt, hat aber nicht nur die reine Funktion, das zukünftige Design der Marke zu zeigen: Auch das Auto selbst soll ins Portfolio des Herstellers aufgenommen werden. Wann das sein wird? Dazu gibt es leider noch keine Angaben.