Der Macan scheidet die Geister. Das kleinere SUV aus dem Hause Porsche sorgt für hohe Verkaufszahlen und gute Rendite, ist aber den Traditionalisten unter den Porsche-Fans ein Dorn im Auge, da er eben kein klassischer Sportwagen ist.
Die Kunden lieben den Macan, weil er nicht nur das Prestige eines Porsches bietet, sondern auch, weil er sich für ein SUV sportlich bewegen lässt – ohne dabei im Alltag Einbussen einzufordern. Zudem ist er für Porsche-Verhältnisse vergleichsweise günstig in der Anschaffung. Die heute an der Motor Show in Paris präsentierte Überarbeitung wird die beiden Lager noch weiter auseinanderbringen. Denn der Macan bekommt mit dem Facelift zunächst weniger Leistung, dafür aber mehr Komfort.


Am augenfälligsten wird die Überarbeitung am Heck, wo der Macan nun, wie sein grösserer Bruder Cayenne, ein durchgängiges Leuchtenband trägt. An der Front gibt es neu gestaltete Scheinwerfer, die nun in Voll-LED-Technik und auf Wunsch mit adaptiver Lichtverteilung erstrahlen. Aus dem grösseren Cayenne erbt der Macan auch das Infotainment-System mit nun 10,9 Zoll Bildschirmdiagonale. Die Tasten auf dem Getriebetunnel bleiben aber erhalten. Als neue Optionen sind ein Ionisator für bessere Luft im Innenraum und ein Stauassistent, der im Stau die Lenkung, Gas und Bremse übernimmt erhältlich.
Auch unter der Haube gibt es Neues. Und zwar zunächst nur die Basis-Motorisierung, einen Vierzylinder-Turbo mit zwei Litern Hubraum. Er leistet neu 245 statt wie bisher 252 PS. Das Drehmoment bleibt unverändert bei 370 Nm. Der leichte Leistungsverlust ist mit dem nun verbauten Partikelfilter zu erklären. Der Spurt auf 100 km/h gelingt in 6,7 Sekunden (6,5 Sekunden mit optionalem «Sport Plus», die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 km/h.
Der Verbrauch wird mit 8,1 l/100 km laut NEFZ-Norm angegeben. Das sind 0,3 l/100 km mehr als beim Vorgänger, da der Macan schon nach der neuen, realitätsnaheren WLTP-Norm gemessen wurde; der angegebene Verbrauch wird anschliessend durch eine Umrechnungsformel ermittelt.
Weitere Motorvarianten werden mit Sicherheit folgen. Der neue Macan kann ab sofort bestellt werden; mit 79 100 Franken ist er 3500 Franken teurer als bisher, hat aber auch eine umfangreichere Serienausstattung.