Der siebensitzige Sorento gilt als SUV-Flaggschiff von Kia. Der neue Sorento wurd anlässlich der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2017 in Frankfurt erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und ist nun bei den Händlern in der Schweiz eingetroffen.

Die Designer des koreanischen Autobauers haben mehrere Änderungen am Aussendesign des Sorento vorgenommen. So wurden die vorderen und hinteren Stossfänger überarbeitet und erstmals LED-Scheinwerfer/-Rückleuchten verbaut. Der «Tigernasengrill» wird mittels einer dunklen Metallic-Lackierung perfekt in Szene gesetzt, wodurch die Front des Modells noch ausgefeilter und zweckmässiger wirkt. Der neue Kia Sorento ist fortan auch in den Farben New Rich Espresso und Gravity Blue erhältlich. Auch das Design der in den Grössen 17, 18 und 19 Zoll erhältlichen Leichtmetallfelgen wurde verbessert.

Im Interieur fallen die gestalterischen Neuerungen an Lenkrad und Instrumenteneinheit sowie das neue LCD-Display der Klimaanlage auf. Das Armaturenbrett verfügt neu über ein Audio-Video-Navigationssystem. Im neuen Sorento wurde noch mehr auf Soft-Touch-Materialien und Leder gesetzt, um das Interieur optisch aufzuwerten. Die Sitzbezüge aus Textil oder Leder sind je nach Kundenwunsch uni in Schwarz oder zweifarbig in Schwarz/Steinbeige erhältlich. Optional können auch braune oder hellgraue Lederbezüge erworben werden. Fahrer- und Beifahrersitz sind zur Erhöhung des Sitzkomforts mit einer vier- bzw. zweifach verstellbaren Lordosenstütze ausgerüstet.

Neues Getriebe

Der überarbeitete Sorento ist der erste SUV des koreanischen Autobauers, der mit dem neuen Acht-Gang-Automatikgetriebe angeboten wird. Das intern bei Kia entwickelte und 2016 vorgestellte Getriebe vereint 143 neu patentierte Technologien, die für geschmeidige Schaltvorgänge, ein ansprechendes Fahrverhalten und leicht reduzierte Emissionen sorgen. Das neue Acht-Gang-Automatikgetriebe ersetzt das bis dato verwendete Sechs-Gang-Automatikgetriebe. Im Vergleich zu anderen Automatikgetriebe-Varianten benötigt die neue Acht-Gang-Lösung weniger Regelventile, wodurch die mechanische Verbindung zum Motor direkter ist. So kann der Fahrer schneller schalten, als dies beim bisher verbauten Sechs-Gang-Automatikgetriebe möglich war. Die höhere Gangzahl ermöglicht zudem eine stärkere Beschleunigung. Gleichzeitig sinkt der CO 2 -Ausstoss von bisher 172 auf nun 159 g/km.

Kia hat eine neue «GT Line»-Variante des Sorento eingeführt, um dessen Anziehungskraft noch zu steigern. Im Aussenbereich sind LED-Nebelscheinwerfer, rote Bremssättel, eine auffälligere Einstiegsleiste und «GT Line»-Embleme erkennbar, die den neuen Sorento von anderen Modellen der Reihe abheben. Am Heck fallen die Doppelauspuff-Endrohre aus Chrom sofort ins Auge. Im Interieur der «GT Line»-Variante wurden die gleichen Änderungen wie in der Standardvariante umgesetzt. Ausserdem sind gesteppte Sitzbezüge aus schwarzem Leder (mit grauen Kontrastnähten) und gestickten «GT Line»-Emblemen erhältlich. Zusätzlich bietet die neue GT-Variante im Interieur Schaltwippen und Verzierungen aus satiniertem Chrom.

Der neue Müdigkeitswarner (Driver Attention Alert, DAA) warnt abgelenkte und schläfrige Fahrer. Zudem sind folgende Sicherheitstechnologien im neuen Sorento verbaut: Spurhalteassistent, Fernlichtassistent und Voll-LED-Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht. Dank dieser neuen Technologien gehört der Sorento zu den sichersten Fahrzeugen seiner Klasse.

Die Preise für den Sorento , den es als Fünf- oder Siebensitzer gibt, starten schon ab 41 750 Franken. Einzig verfügbare Motorisierung ist ein 2,2-Liter-Dieselmotor mit 200 PS. Er verbraucht laut Werk ab 6,2 l/100 km. (PD)