AMG
Mehr Dampf und Allrad

AMG-Versionen sind die schärfsten Mercedes-Modelle. Nun hat man sich in Affalterbach der neuen E-Klasse angenommen und schickt sie mit bis zu 585 PS auf die Strasse.

Markus Chalilow
Merken
Drucken
Teilen
Mercedes-Benz E63 AMG

Mercedes-Benz E63 AMG

HO

Früher war ein AMG ein AMG. Ein richtig böses Auto. Das Schnellste, was der Stern zu bieten hatte. Ganz früher war es sogar noch etwas gewagter, doch seit Mercedes den ehemaligen Tuningbetrieb geschluckt hat, wurde es etwas gesitteter. Heute sind die AMG-Versionen zwar auch nicht lahm oder gar leise. Aber sie sind: etwas austauschbar. Und: mit der Einführung der E-Klasse im AMG-Trimm ist ein AMG kein AMG mehr. Nein, wer jetzt das Schnellste aus Affalterbach will, muss noch ein «S» dazu kaufen.
Kommen wir zu den Fakten der neuen AMG-Modelle. Also: der E 63 AMG – gibt’s als Limousine oder Kombi – verfügt über einen Biturbo-V8, der 557 PS aus seinen 5,5 L Hubraum schöpft. Und maximal 720 Nm an die Hinterräder schickt. Oder, an alle vier Räder, denn AMG beginnt mit der E-Klasse den Allradantrieb einzuführen. Und dies mit einer äusserst fahraktiven Kraftverteilung von 67% hinten und 33% vorne. Und, es gibt ja noch den S-AMG. Der leistet dann, dank der Erhöhung des Ladedrucks um 0,1 auf 1,0 bar, 585 PS und bietet ein Drehmomentmaximum von 800 Nm. Üppig diese Leistungsdaten. Und dank dem Allradantrieb löst sich all die Herrlichkeit am Kurvenausgang nicht einfach in Rauch auf. Ab April sollen die ersten Autos ausgeliefert werden, allerdings nur Modelle mit Heckantrieb. Wer einen Allradler möchte, muss sich noch zwei Monate länger gedulden – mindestens.
Also, alles was jenseits der 500-PS-Marke unterwegs ist, ist auch beim Beschleunigen sauschnell. AMG nennt für das S-Modell mit Allradantrieb einen Wert von 3,6 Sekunden. Das ist ein Wort, da müssens ich Lambo,. Ferrari und Co. aber sehr warm anziehen. Möglich sollen diese Werte unter anderem wegen des Sportautomatikgetriebes mit sehr kurzen Schaltzeiten sein. Eines der Highlights ist die partielle Ausblendung der Zylinder: über eine kurzzeitige und exakt definierte Rücknahme von Zündung und Einspritzung bei Volllast erfolgen die Schaltvorgänge schneller und – gemäss AMG - akustisch emotionaler. Was immer das bedeuten mag. Eine automatische Zwischengasfunktion beim Zurückschalten und die Race-Start-Funktion sind ebenfalls ind das Speedshift MCT-7-Ganggetriebe integriert. Leider hat Merecdes die Preise für die Schweiz noch nicht komuniziert. Billig wird der Spass aber auf keinen Fall, egal ob mit oder ohne zusätzliches «S».