Noch ist es nicht in allen Köpfen, dass es BMWs nun auch mit Vorderradantrieb gibt, schon schieben die Bayern das zweite Modell mit dem für BMW so untypischen Antriebskonzept nach. Der 2er GranTourer soll noch familientauglicher sein als sein «kleiner» Bruder, der ActiveTourer. Mit einer Länge von 434 cm ist der GranTourer rund 21 cm länger als sein fünfsitziger Bruder. Klar, dass auch die siebensitzige Version in etwa dasselbe zu bieten hat wie der ActiveTourer. Einige Unterschiede sind aber dennoch auszumachen. Klar, vor allem die dritte Sitzreihe mit zwei Einzelsitzen, die sich elektrisch verstauen lässt. In diesem Fall vergrössert sich der Kofferraum massiv. Minimal stehen 560 Liter zur Verfügung, braucht man nur zwei Sitze, sind bis zu 1820 Liter möglich. Ein ganz schöner Raumtransporter, der BMW. Um den Passagieren noch mehr Platz zu bieten, wurde das Auto nicht nur höher, auch der Radstand wurde vergrössert. Durch die andere Dachlinie sollen die Passagiere auf allen Plätzen eine ausreichende Kopffreiheit geniessen.

Das Package des BMW stimmt auf jeden Fall, denn es gibt doch sehr nützliche Detaillösungen. Zum Beispiel der faltbare Ladeboden, unter dem sich ein weiteres, verdecktes Staufach mit einer Multifunktionswanne mit 100 Liter Volumen befindet. Darin lässt sich beispielsweise das optionale Notrad oder der faltbare Fahrrad-Heckträger verstauen. Auch das Gepäckraumrollo findet unter dem Ladeboden Platz. Verzurrösen im Heckabteil sowie je ein Multifunktionshaken für Taschen oder Einkaufstüten haben hingegen mittlerweile fast alle anderen Hersteller auch mit an Bord. Ach ja, noch ein Wort zu dieser dritten Sitzreihe: Sie ist nicht etwa serienmässig an Bord, sondern nur gegen Aufpreis erhältlich. BMW wusste schon immer, wie man Umsatz generiert. In der Normalkonfiguration ist der GranTourer ein Fünfsitzer mit mächtigem Kofferraum (max. 1905 Liter). Zur Wahl stehen fünf Motoren, zwei Benziner und drei Diesel. Es gibt auch den GranTourer ebenfalls mit 4x4, allerdings nur in der stärksten Dieselversion (190 PS) und mit Automatik. Da ist der Bayer dann mit mindestens 1640 kg auch kein Leichtgewicht mehr, angesichts des Leergewichts des kleinsten Benziners (1470 kg) sogar ein richtig dicker Brocken. Preise wurden noch keine genannt, zu sehen ist der GranTourer erstmals am Autosalon in Genf.