Lange hat es gedauert, dafür macht Audi mit e-tron seinem Markenversprechen alle Ehre. Denn der neue, vollelektrische SUV der Ingolstädter überzeugt nicht nur optisch, sondern vor allem auch technisch. Mehr als 400 km Reichweite, Allradantrieb, typischer Audi-Komfort und ein Rekuperationssystem, das Spass macht. Angetrieben wird der Elektro-SUV von je einem E-Motor pro Achse. Zusammen leisten sie 408 PS und gehen mit bis zu 664 Nm zu Werke. Obwohl der 4,90 Meter lange Wagen rund 2,5 Tonnen wiegt, beschleunigt er in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird von der Elektronik erst bei 200 km/h eingebremst. Gespeist werden die E-Motoren aus einem Akku mit einer Kapazität von 95 kWh, der sich dank 150 kW-Technik an entsprechenden Säulen in 30 Minuten zu 80 Prozent aufladen lässt.
Von aussen ist der e-tron klar als ein Audi zu erkennen. Sportliche Front mit auffälligem Grill, kräftige Statur gepaart mit schlichter Eleganz – so kennt man die Audis der Oberklasse. Die Rückspiegelstummel verleihen dem Premium-SUV ein Hauch Futurismus. Im Innern findet man sich auf Anhieb zurecht. Es gibt die gleichen digitalen Instrumente, die gleichen Touchscreens und genau wie in den konventionellen Modellen der Oberklasse vergleichsweise wenig Schalter. Neu ist nur der Wählhebel für die Fahrtrichtung, der das Elektrozeitalter optisch ins Interieur holt. Hingucker sind aber ganz klar die virtuellen Rückspiegel. Sie spielen ihr Bild auf Displays in die Türen, Ein Feature, das etwas ungewohnt ist und einige Kilometer Fahrpraxis braucht.

Viel Platz und Komfort

Dank dem Elektro-Antrieb bietet der Riesen-Stromer für Passagiere und Gepäck angenehme Platzverhältnisse. Weil er kein Getriebe hat, ist vorn zwischen den Sitzen Platz für eine riesige Ablage. Und weil der Elektromotor kleiner ist als jeder Verbrenner, hat der e-tron in der Front noch einmal ein Staufach von 60 Litern. Hinten misst der Kofferraum 600 Liter und lässt sich mit dem Umlegen der Rückbank auf 1725 Liter erweitern.
Damit der im strengen WLTP-Zyklus tatsächlich über 400 Kilometer Reichweite erzielt, zieht Audi alle Register: Der Wagen hat nicht nur eine ausgefeilte Aerodynamik und ein aufwendiges Thermo-Management. Er hat auch eine intelligente Bremsanlage. Sie setzt so lange wie möglich auf die Rückgewinnung der Energie durch den zum Generator umgepolten E-Motor und nutzt die mechanische Bremse als letzten Ausweg. Damit nicht genug: Über die Wippen am Lenkrad kann man drei verschiedene Rekuperationsstufen wählen. Da wird aus einer möglichen Raserei den Berg hinunter, schnell mal ein Rekuperations-Wettstreit, der wirklich Spass macht.

Seidig und still gleitet der e-tron nach dem Drücken des Startknopfes davon. Gleich sieben Fahrprofile sind vorprogrammiert. Sie reichen von «Offroad» mit mehr Traktion und zusätzlicher Bodenfreiheit in der serienmässigen Luftfederung bis zu «Dynamic». Damit macht der Steckdosen-Audi sowohl in der Mega-Metropole Abu Dhabi, als auch in der Wüste der Vereinigten Arabischen Emirate eine gute Figur. Hinzu kommt, dass die Kraftverteilung beim elektrischen Allradantrieb besonders schnell reagiert und das Fahrverhalten trotz des hohen Gewichts sehr agil ist.
Abgerundet wird das elektrische Gesamt-Paket von einer Heerschar von Assistenzsystemen, darunter auch der sogenannte Effizienzassistent. Er unterstützt den Fahrer durch prädiktive Hinweise. Das System erkennt das Verkehrsumfeld und den Streckenverlauf mithilfe von Radarsensoren, Kamerabildern, Navigationsdaten und Car-to-X-Informationen. Im Zusammenspiel mit dem adaptiven Fahrassistenten kann der Effizienzassistent den Elektro-SUV zudem vorausschauend verzögern und beschleunigen. Der Audi e-tron kostet ab 89'900 Franken und hat Anfang 2019 seine Markteinführung.