Opel Mokka X

SUV mit X: Der Kleine für alle

Opel Mokka X

Opel Mokka X

Der Opel Mokka wird im Zuge des Facelifts zum Mokka X: Optimierte Technik, aufgefrischte Optik und ein Blick in die Zukunft

Klein und unscheinbar, aber für die Marke Opel immens wichtig: Der Mokka war das erste Kompakt-SUV der Rüsselsheimer und ein voller Erfolg. Rund 600 000 Stück wurden seit Ende 2012 verkauft. Doch nach rund vier Jahren ist es an der Zeit, dem Mokka frischen Schwung zu verpassen.

Das oberste Ziel war wohl, dass der Mokka X, wie er mit der Modellpflege nun heisst, weiterhin bei allen gut ankommt. «Singles, Paare, Fahrer aller Altersgruppen und aufstiegsorientierte Fahrer» will Opel laut Pressemitteilung mit dem Mokka X ansprechen – also praktisch jeden.

Das Zeug dazu bringt der Mokka X auf jeden Fall mit; denn kompakte SUVs sind derzeit der Renner schlechthin. Ein Ende des Höhenflugs ist nicht abzusehen. Mit einer Länge von 4,28 Metern wirkt der Kleine auch in der Stadt flink und wendig, bietet dank erhöhter Sitzposition gute Übersicht und genügend Platz für Kind und Kegel. Doch damit ist er natürlich nicht alleine, die Konkurrenz ist stark. Der Mokka X will obendrein mit einer geballten Ladung Technik punkten – und trotzdem beim Preis markentypisch vernünftig bleiben. Optisch erkennt man die Neuauflage an der Front im neuen Markendesign samt LED-Tagfahrlicht. Das Heck wurde nur sehr marginal angepasst. Auch unter der Haube bleibt vieles bekannt: Deri Benziner und ein Diesel in verschiedenen Variationen mit Front- oder Allradantrieb, manuellem oder automatischem Getriebe.

Bei der ersten Testfahrt auf den kurvigen Strassen Schottlands stand der 1,6-Liter Diesel mit 136 PS und Allradantrieb bereit. Der Selbstzünder erfreut mit gutem Durchzug, bis zu 320 Nm sollen es sein, und sauberem, leisem Lauf. Die Gangabstufungen passen gut zum Dieselmotor, nur die Schaltwege des Sechsgängers dürften etwas präziser zu spüren sein.

Wer ohnehin lieber schalten lässt, kann den Mokka X nun erstmals auch mit Automatikgetriebe in Kombination mit Allradantrieb ordern. Der 1,4 Liter Turbovierzylinder bringt es auf 153 PS und 230 Nm Drehmoment. Zwar geht ihm im oberen Drehzahlbereich etwas die Luft aus, für den Alltag spielt das aber kaum eine Rolle. Hier erfreut der gute Durchzug bei tiefen Touren und die verschliffen schaltende Automatik. Hektik mag der 6-Sufen-Wandler zwar nicht sonderlich, dafür bietet er sehr geschmeidige Gangwechsel und verzögerungsfreies Anfahren. Das sollte besonders mit dem Allradantrieb überall problemlos möglich sein: Im Normalfall geht die gesamte Kraft an die Vorderachse, bei Bedarf leitet das nur 60 kg schwere System maximal die Hälfte der Antriebskraft an die Hinterachse. Schotterpassagen und verschneite Bergstrassen meistert der Mokka X so problemlos.

Mit dem Infotainment-System der neuesten Generation verfügt der kleine SUV nun auch über einen eigenen WLAN-Hotspot und die direkte Verbindung zur Opel-eigenen Telefonhotline, die rund um die Uhr beispielsweise Navi-Ziele sucht und direkt ans Auto schickt. Denn: Komfort wird bei Opel wieder grossgeschrieben, was man auch an den tadellosen Sitzen und am in seiner Klasse einzigartigen LED-Licht mit Matrix-Funktion merkt. Es kann andere Verkehrsteilnehmer «ausblenden», sodass man immer mit Volllicht fahren kann. So sieht man weit voraus, in eine bestimmt SUV-reiche Zukunft bei Opel: Denn es sollen noch weitere Modelle folgen, die ebenfalls das X im Namen tragen werden.

Die Preise für den Mokka X starten bei 22 700 Franken. Allradantrieb gibt es mit dem 1,4-Liter-Benziner und Handschaltung ab 29 050 Franken, mit Automatik ab 31 950 Franken.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1