Der Hyundai i40 ist besonders als Kombi (Wagon) in der Schweiz ziemlich erfolgreich. Nun haben die Koreaner den Wagen optisch aber auch technisch überarbeitet. Neu gibt es zum Beispiel ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen, aktive Kühlluftklappen in der Front sowie ein erweitertes Alternator-Management. Im neuen i40 steht neu die bei Kurvenfahrt wirksame, weiterentwickelte Traktions-Kontrolle zur Verfügung. Das elektronische System erzielt während der Kurvenfahrt eine ähnliche Wirkung wie ein Sperrdifferential. Durch das Abbremsen des kurveninneren Rades soll die Traktion verbessert werden. Elektronisch geregelte hintere Stossdämpfer ergänzen im i40 Wagon die verschiedenen Fahr-Modi, mit denen der Fahrer das Fahrwerk an seinen Fahrstil anpassen kann. Die Wahl der Fahr-Modi reguliert nebst der Härte der hinteren Stossdämpfer auch die Lenkung, die Schaltpunkte des Getriebes und das die Kennlinie des Gaspedals.


Die Leistungsspanne der Motoren reicht von 115 bis 165 PS. Viele hätten sich gerade beim Diesel eine etwas kräftigere Motorisierung gewünscht, doch Hyundai hat sie nicht erhört. Der 1700er-Selbstzünder leistet entweder 115 oder 141 PS. Ergänzt wird das Motorenprogramm durch zwei Benziner, die 135 (1,6 L) oder 165 PS (2,0 L) leisten. Weiter angeboten wird der i40 auch als Sedan, dessen Marktanteil ist in der Schweiz aber verschwindend klein.