Auto

Ein SUV zum Staunen

Der Land Rover Discovery Sport im Alltagstest. Überzeugt das Einstiegsmodell der Offroad-Marke?

Für Staunen sorgt der Land Rover Discovery Sport beim ersten Öffnen des Kofferraums: Denn der ist überraschend gross. Fast 80 Zentimeter hoch und in Fünfsitzer-Auslegung mit 963 Litern Ladevolumen auch ohne Umklappen der Rücksitze Grosseinkaufs-tauglich. Gegen 1440 Franken Aufpreis kann der Brite sogar mit einer dritten Sitzreihe ausgestattet werden. Als Transporter für Familie, Gepäck und Sonstiges taugt der SUV also allemal.

Staunen will der Einstiegs-Landrover auch mit seiner Optik hervorrufen. Diese orientiert sich stark an den grösseren und teureren Modellen aus den eigenen Reihen- und das mit Erfolg: Der Discovery Sport steht seinen grösseren Brüdern hier in Nichts nach – und wirkt deutlich edler, als es der Grundpreis von 49900 Franken (D150 AWD) vermuten liesse. Allerdings: Der Testwagen mit kompletter Ausstattung und Top-Motorisierung liegt bei über 80 000 Franken.

Die stärkste Motorisierung im SUV ist ein 2-Liter-Vierzylinder Benzinmotor mit 9-Gang-Automatik und Allradantrieb. Zudem erhielt der Discovery Sport mit der Modellpflege ein 48-Volt-Bordnetz samt Mild-Hybrid-Komponenten. So kann er beim Rollen unterhalb von 17km/h bereits den Motor ausschalten, was hilft, Sprit zu sparen. Allerdings sorgt der Antrieb im Test für Staunen im negativen Sinne: Schon der Werksverbrauch liegt bei hohen 9,3l/100 km, im Test war es gut ein Liter mehr. Gemessen am technischen Aufwand ist das trotz knapp zwei Tonnen Leergewicht und 250PS zu viel – zumal der Antrieb auf der Strasse nicht sehr spritzig wirkt.

Dafür überzeugt der Discovery Sport mit gutem Federungskomfort, effektiver Geräuschisolierung und angenehmer Sitzposition, was ihn zum guten Begleiter auf langen Strecken macht. Als akustisches i-Tüpfelchen empfiehlt sich das optionale Meridian-Soundsystem mit zehn Lautsprechern. Das sorgt mit sauberer Klangqualität und voluminösem Bass erneut für Staunen.

Meistgesehen

Artboard 1