Der erste Mercedes war ein Rennwagen, sein jüngster Nachfolger trägt dieses Erbe weiter: Mit dem neuen Mercedes AMG GT startet die Sportwagen Tochter von Mercedes-Benz in einem für das Unternehmen neuen und hochkarätig besetzten Sportwagen-Segment. Der GT ist nach dem kürzlich ausgelaufenen SLS der zweite von AMG komplett in Eigenregie entwickelte Sportwagen. Sein Frontmittelmotorkonzept mit Transaxle (also Getriebe an der Hinterachse zur besseren Gewichtsverteilung) und der Aluminium-Leichtbau sollen die Grundlage bilden für ein dynamisches Fahrerlebnis. Die Performance unterstreicht sein ebenfalls neu entwickelter 4,0-Liter-V8-Biturbomotor. Das erste Sportwagentriebwerk mit innen montierten Turboladern und Trocken sumpfschmierung wird in zwei Leistungsstufen gebaut: als GT mit 462 PS und als GT S mit 510 PS. Topwerte wie 3,8 Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h versprechen in Kombination mit der fahrdynamischen Ausrichtung extrem schnelle Runden auf der Rennstrecke. Gleichzeitig will der Zweisitzer dank praktischer Heckklappe, gut nutzbarem Kofferraum, hohem Langstreckenkomfort und den umfangreichen Assistenzsystemen ein unkomplizierter, komfortabler und zuverlässiger Begleiter im automobilen Alltag sein. Die Preise für den AMG GT sind noch nicht bekannt, Markteinführung ist im Frühling 2015. Gelingt damit der Angriff auf den 911 von Porsche?