BMW

Der derzeit sportlichste Bayer

BMW M4

BMW M4

M4 heisst das derzeit sportlichste Gerät von BMW – und ist trotz aller Sport-Ambitionen voll alltagstauglich.

Der M3 von BMW ist eine Legende. Der Kompaktsportler hat Generationen von BMW-Fans begeistert. Der M4 ist auch ein M3 – aber weil Coupés und Cabrios der 3er-Reihe nun die «4» im Namen tragen, ist das M3 Coupé nun eben der M4. Nein, die Logik dahinter muss man nicht verstehen. Zurück zum Auto.
431 PS leistet der Reihensechszylinder mit drei Liter Hubraum, dazu gesellt sich ein maximales Drehmoment von 550 Nm. Natürlich geht das nur mit Tuboaufladung, Direkteinspritzung und variablen Steuerzeiten auf der Ein- und Auslassseite. Das Ergebnis ist eine wunderbar lineare Kraftentfaltung des drehfreudigen Vierventilers. Allerdings: So den richtigen Kick gibt einem der M4 nicht – er ist schon fast zu perfekt. Natürlich sind die Fahrleistungen beeindruckend. 0–100 km/h in 4,1 Sekunden (sofern man das M-Doppelkupplungsgetriebe geordert hat) und ein Topspeed von (abgeregelten)
280 km/h.

Das Fahrwerk des BMW ist zwar hart, aber halt schön klar definiert. Der Pilot weiss, was passiert, auch wenn er an den Schalterchen (Getriebe, Motormapping usw.) rumdrückt, das Gerät scharf stellt. Man muss sich schon ziemlich dämlich anstellen, damit der BMW über die Vorderräder schiebt; andererseits muss man sich auch Mühe geben, dass er hinten kommt. Und vor allem das früh einschreitende ESP deaktivieren. Doch das empfiehlt sich dann eher auf der Rennstrecke. Eine sehr präzise Lenkung, für unseren Geschmack vielleicht etwas schwergängig, hervorragende Bremsen, perfekt zu dosieren.
Und wenn man mal richtig verzögern muss, dann geschieht das auch, dann ist man froh, dass die Gurte einen im Sitz behalten. Kein Wunder, die mächtigen Bremsscheiben (Durchmesser vorne 40  cm, aus Karbon-Komposit-Material) würden wohl auch einen 40-Tönner zum Stehen bringen. Der M4 hingegen wiegt mit dem Doppelkupplungsgetriebe 1612 Kilogramm.

Und ansonsten ist es halt so, wie es in einem BMW so ist: hervorragende Ergonomie, wunderbare Haptik, ein wandfreie Verarbeitung, ausgezeichnete Materialien. Die Annäherung der Bayern an die Perfektion ist wirklich beeindruckend. Die Frage darf aber sein, ob man solches in einem Sportwagen wirklich sucht – oder ob ein wenig mehr Seele, Emotion nicht vielleicht doch besser wäre. Muss der Kofferraum wirklich perfekt ausgekleidet sein, wenn man am Sonntagmorgen mal noch einen Pass bezwingen will? Das muss jeder für sich entscheiden, dass es die Bayern können, beweisen sie jedenfalls – und das nicht nur im M4.

Ab 97’400 Franken kostet so ein M4; mit dem 7-Gang-M-Doppelkupplungsgetriebe sind es schon 102’790 Franken. Und wie üblich bei den deutschen Premium-Marken, kann man noch gut einen Mittelklasse-Wagen an Sonder ausstattungen dazurechnen. Vom Preis her konkurriert der M4 zum Beispiel mit einem Audi RS5 Coupé (450 PS) – von der Leistung her mehr mit der Chevrolet Corvette. Die ist aber schon ab gut 80 '000 Franken zu haben und erreicht den sechsstelligen Preisbereich gar nie. Die Corvette ist sicher nicht so perfekt wie der BMW, aber sie ist dafür fröhlicher, viel mehr ein echter Sportwagen – ein Kerl. Der M4 dagegen ist mehr so everybody’s darling. Aber das ist nicht abwertend gemeint.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1