Die dritte Generation des CTS sieht ganz anständig aus. Hübsche Details, Lampen ohne Ende (wann ziehen sie die Lichterleiste endlich mal durch bis ans Heck?), doch die Grundform ist eher langweilig, so ein bisschen wie bei der Mercedes E-Klasse. Der der CTS gerade im Bereich der C-Säule etwas stark ähnelt. Natürlich ist die Kundschaft in diesem Segment konservativ, sie mag mehr das Kantholz als die geschliffene Form, aber altbacken geht trotzdem gar nicht. Schade.

Schade auch deshalb, weil unter dem Blech die Post abgeht. 50/50-Gewichtsverteilung, das ist doch schon mal eine gute Ansage. Heck- oder Allradantrieb. 1640 Kilo Basisgewicht, das ist so schlecht nicht, da sind andere fetter. Und als Zückerchen: ein ganz neuer 3,6-Liter-V6 mit Twin-Turbos, ganz aus Alu (Block und Zylinderköpfe), Direkteinspritzung, 420 PS und 583 Nm maximales Drehmoment zwischen 3500 und 4500/min. Es wird den CTS auch mit dem bekannten 2-Liter-Turbo (272 PS) geben und mit dem 3,6-Liter-V6-Sauger (321 PS). Fahrleistungen gibt es noch nicht, Preise auch nicht.