Porsche
9000 Umdrehungen zum Geburtstag

Zum 50. Geburtstag der 911er-Baureihe macht sich Porsche selbst ein Geschenk in Form der neusten GT3-Ausgabe.

Markus Chalilow
Drucken
Teilen
Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3

HO

Der Rennwagen für die Strasse hat 475 PS und ist mit allen Insignien des Porsche-Sportwagenbaus ausgestattet. Und erstmals mit einer Hinterachslenkung. Der neue GT3, der wie sein Vorgänger an dem markanten, feststehenden Heckflügel erkennbar ist, basiert auf der aktuellen 911 Carrera-Baureihe (991). Motor, Getriebe und Fahrwerk sind jedoch eigenständige
Weiterentwicklungen, die sich teils grundlegend von den anderen 911-Modellen unterscheiden. Der Zweisitzer wird von einem 3,8-Liter-Boxermotor mit Benzindirekteinspritzung angetrieben. Aber das Ding dreht weit höher als seine zivilen Brüder. Erst bei 9000 Umdrehungen ist die Drehzahlgrenze erreicht. Die Leistung liegt mit der 475 PS deutlich höher als bei allen anderen, freisaugenden Porsche-Motoren. Der Sechszylindermotor basiert auf dem Aggregat des 911 Carrera S, hat mit diesem allerdings nur wenige Gleichteile. Alle übrigen Komponenten, insbesondere Kurbel- und Ventiltrieb sind speziell für den GT3 angepasst oder entwickelt. So setzt Porsche erneut Titanpleuel und geschmiedete Kolben ein. Erstmals wird im GT3 das weiter optimierte Siebengang Doppelkupplungsgetriebe PDK eingesetzt, welches über ein deutlich kürzeres Übersetzungsverhältnis aufweist. Der neue Hochleistungssportwagen beschleunigt von null bis 100 km/h in 3,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 315 km/h. Rennwagen - auch solche für die Strasse - sollen besonders schnell um die Kurve fahren können. Dafür setzt Porsche erstmals eine aktive Hinterachslenkung ein. Abhängig von der Geschwindigkeit lenkt sie gegen- oder gleichsinnig zu den Vorderrädern ein.

Das System besteht aus zwei elektromechanischen Aktuatoren, die anstelle der konventionellen Spurlenker links und rechts an der Hinterachse eingesetzt werden. Der Lenkwinkel der Hinterräder kann damit je nach Geschwindigkeit um bis zu rund 1,5 Grad variiert werden. Weitere neue Fahrdynamik-Bausteine sind die elektronisch geregelte, vollvariable Hinterachs-Quersperre und die dynamischen Motorlager. Das neu entwickelte Vollaluminium-Fahrwerk ist wie bisher in Höhe, Spur und Sturz einstellbar. Den Fahrbahnkontakt stellen neue 20 Zoll grosse geschmiedete Leichtmetallräder mit Zentralverschluss her. Trotz aller Features wiegt der GT3 gerade Mal 1430 Kilogramm. Und er verbraucht auch etwas: im Schnitt 12,4 L/100 km, doch das interessiert bei einem solchen Automobil nicht wirklich. Viel interessanter ist der Preis. Und der ist mit 190'300 Franken ganz schön hoch... Gemeinsam mit dem 911 GT3 geht auch die Motorsportversion in die nächste Generation. Die Neuauflage des 911 GT3 Cup ist damit das erste Rennfahrzeug, das auf der siebten Generation der Sportwagenikone basiert. Die Kraftübertragung vom 3,8-Liter-Boxer übernimmt ein von Porsche Motorsport selbst entwickeltes Sechsgang-Klauengetriebe. Dank der sehr steifen Leichtbaukarosserie in Aluminium-Stahl-Verbundbauweise bringt der jüngste Rennwagen für den Porsche Mobil 1 Supercup lediglich 1175 Kilogramm auf die Waage.

Aktuelle Nachrichten