Somit hätten inzwischen insgesamt rund 73 Prozent der Betroffenen die Lager inzwischen verlassen, die nach der Katastrophe vom Januar 2010 errichtet worden waren. Damals verloren nach Schätzungen 1,5 Millionen Menschen ihr Obdach.

Grund für die jüngste Entwicklung ist unter anderem ein Förderprogramm, das Familien bei einem Umzug mit 500 Dollar unterstützt.