Frankreich

Zentrumspolitiker Borloo will nicht bei Wahl in Frankreich antreten

Jean-Louis Borloo will nicht mehr Präsident werden (Archiv)

Jean-Louis Borloo will nicht mehr Präsident werden (Archiv)

Der frühere französische Umweltminister Jean-Louis Borloo will nicht bei der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr antreten. Seine Kandidatur würde «mehr Verwirrung stiften als Lösungen bringen», sagte der Zentrumspolitiker am Sonntagabend im französischen Fernsehsender TF1.

"Die Zeiten sind schon unruhig genug, als dass man der Verwirrung noch mehr Verwirrung hinzufügen sollte." Zudem sei die "Dynamik" des Zentrums, in die er Hoffnungen gesetzt habe, "nicht ausreichend, um eine Kandidatur zu tragen", zumindest für eine Teilnahme an der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl, sagte Borloo.

Er habe sich seit seinem Austritt aus der Regierung im November vergangenen Jahres "an die Arbeit gemacht", um eine Teilnahme an den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen vorzubereiten, sagte Borloo, der Vorsitzende der Radikalen Partei ist.

"Mein Projekt steht, ich habe mich neun Monate lang systematisch vorbereitet." Aber "die Wahrheit ist, dass das Zentrum noch nie so zersplittert war und untereinander in Konkurrenz", fügte Borloo hinzu. "Dafür möchte ich übrigens meinen Teil der Verantwortung übernehmen."

Borloo war von 2002 bis 2010 Minister in den konservativen Regierungen. Als Präsident Nicolas Sarkozy ihn im Zuge einer Kabinettsumbildung im November 2010 nicht zum Premierminister bestimmte, zog er sich aus der Regierung zurück. Unlängst sagte sich Borloos "Parti Radical" aus dem konservativen Regierungsbündnis UMP los und kündigte ein neues Zentrumsbündnis an.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1