Bei dem Parteitag in Charlotte im Bundesstaat North Carolina vom 4. bis zum 6. September soll Präsident Barack Obama offiziell zum Kandidaten für die Wahl am 6. November gekürt werden.

Obama erinnert im Wahlkampf immer wieder an die Haushaltsüberschüsse und das Wirtschaftswachstum der USA unter seinem Parteifreund Clinton, der von 1993 bis 2001 im Amt war.

Der Präsident sieht seine politischen Vorschläge in der Tradition Clintons. Den Republikanern wirft Obama vor, mit ihrer Steuer- und Finanzpolitik die Erfolge aus der Clinton-Ära zunichte gemacht zu haben.

Der frühere Präsident, der im August 66 Jahre alt wird, setzt sich mit seinem Charisma, seinem politischen Einfluss und seinem Netz an Spendern für eine Wiederwahl Obamas ein.

Bereits vor vier Jahren hatte er auf dem Parteitag der Demokraten in Denver eine Rede für Obama gehalten, nachdem dieser seine Frau Hillary Clinton in den Vorwahlen um die Kandidatur besiegt hatte.