In der spanischen Hauptstadt zogen mehrere tausend Demonstranten hinter einem grossen Transparent durch die Strassen und schwenkten rot-weisse Gewerkschaftsfahnen: "Die Sparpolitik muss enden", stand auf dem Banner.

Grund für die anhaltenden Massenproteste ist die seit Jahren prekäre wirtschaftliche Lage in Spanien, wo mehr als jeder Vierte arbeitslos ist. Ende März wurden bei Ausschreitungen nach einer Grossdemonstration unter dem Motto "Marsch der Würde" in Madrid mehr als hundert Menschen verletzt. Zehntausende Spanier hatten zuvor friedlich demonstriert.

Spanien ist die viertgrösste Volkswirtschaft der Eurozone. Das Land leidet noch immer unter den Folgen der 2008 geplatzten Immobilienblase und steckte seit Ende 2011 in der Rezession. Das damals von der Regierung auf den Weg gebrachte umfangreiche Sparprogramm, mit dem die Schuldenlast verringert und das Vertrauen in den Bankensektor wieder hergestellt werden sollte, verschärfte die Lage für zahllose Menschen im Land drastisch.

Zwar verbesserte sich zuletzt die Lage, und das Land entkam Ende vergangenen Jahres nach Einschätzung der Zentralbank der Rezession. Die Arbeitslosigkeit verharrt jedoch weiter auf sehr hohem Niveau bei rund 26 Prozent. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren liegt die Arbeitslosenrate sogar bei mehr als 50 Prozent.