Täglich kämen 200 Neuinfektionen hinzu, sagte der Vizechef der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation, Jon Kim Andrus. Es handle sich um eine der grössten Cholera-Epidemien in einem Land in der jüngeren Geschichte, sagte Andrus.

Im Nachbarland Dominikanische Republik gibt es den Angaben zufolge 21'000 Cholerafälle, bislang wurden dort 363 Tote gemeldet. Experten zufolge sind aus Nepal stammende Blauhelm-Soldaten für die Cholera-Epidemie in Haiti verantwortlich.

Die Cholera war in Haiti ausgebrochen, nachdem der Karibikstaat zuvor von einem schweren Erdbeben heimgesucht worden war, bei dem im Januar 2010 mehr als 225'000 Menschen ums Leben kamen. Cholera verursacht heftigen Durchfall und Erbrechen und kann innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.