USA

«Wie tief ist er gesunken»: Obama soll Telefon im Trump-Tower angezapft haben

Donald Trump wirft seinem Vorgänger Barack Obama vor, sein Telefon kurz vor der Präsidentenwahl abgeört zu haben. (Archiv)

Donald Trump wirft seinem Vorgänger Barack Obama vor, sein Telefon kurz vor der Präsidentenwahl abgeört zu haben. (Archiv)

US-Präsident Donald Trump hat seinem Vorgänger Barack Obama vorgeworfen, ihn kurz vor der Präsidentenwahl im November abgehört zu haben. Er habe «gerade erfahren, dass Obama meine Leitung im Trump Tower kurz vor dem Sieg anzapfen liess», so Trump am Samstag.

"Wie tief ist Obama gesunken, um meine Telefone während des geheiligten Wahlprozesses anzapfen zu lassen?", fragte Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es stelle sich die Frage, ob Obama legal gehandelt habe. Offenbar in Bezug auf seinen Amtsvorgänger fügte Trump hinzu: "Böser (oder kranker) Kerl!"

Trump stellte einen Vergleich mit der Watergate-Affäre in den 70er Jahren an. Diese Affäre, in der es auch um illegal angezapfte Telefone ging, hatte zum Rücktritt des Präsidenten Richard Nixon geführt.

Trump erhob die neuen Anschuldigungen in einer Reihe von Twitter-Botschaften, in der er auch auf die Kritik an den Kontakten seines Umfelds zum russischen Botschafter in den USA Bezug nahm. Der Kreml-Gesandte sei in Obamas Regierungszeit 22 Mal im Weissen Haus zu Gast gewesen, schrieb Trump.

Auch zu Arnold Schwarzenegger äusserte sich der US-Präsident auf Twitter. Der Hollywood-Star und ehemalige Gouverneur von Kalifornien hat als Nachfolger von Donald Trump bei der US-Show "The Apprentice" gekündigt.

Laut Trump war dieser Abgang jedoch nicht freiwillig erfolgt. Aufgrund der schlechten Quoten sei Schwarzenegger gefeuert worden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1