Auf der Homepage von Nicolas Sarkozy räkelt sich ein Frauenkörper, der fast nur mit Tätowierungen bekleidet ist, während Janis Joplin "Summertime" anstimmt. Ein Erotik-Anbieter? Ein pfiffiger Homepage-Besetzer, der die Internet-Domaine dem Elysée weiterverkaufen will? Nein, den Schlafmützen im präsidialen Kampagnebüro ist eine Hautkünstlerin namens Corinne Dubosque zuvorgekommen.

Die Inhaberin eines Tätowier-Ladens in Pontault-Combault (östlich von Paris) will mit dem Auftritt ihr Handwerk als Kunst anerkennen lassen. Und wenn sie damit Sarkozy ein wenig ärgern könne - tant mieux, sagt sie. In ihrem Atelier hängt eine - von einer findigen französischen Firma 2008 entwickelte - Voodoo-Puppe Sarkozys. Zwölf Nadeln stecken darin. Der Präsident täte sicherlich gut daran, sich nie bei Madame Dubosque tätowieren zu lassen.