Deutschland

Wenn ein Gruppenfoto mehr sagt als 10'000 Politiker-Worte

Bitte lächeln ...

Bitte lächeln ...

MEHR «INTERNATIONAL» 68 Tote bei Häftlingsmeuterei in Venezuela Sie ist zurück: Sechs Jahre nach dem Taliban-Anschlag besucht Malala Pakistan Trump schmeisst weiteren Minister raus – und ersetzt ihn durch seinen Leibarzt Obamas Sicherheitsberaterin arbeitet jetzt bei Netflix – nicht jedem gefällt das Der konservative Politiker Horst Seehofer ist Deutschlands neuer Innenminister. Und er hat mit einer komplett männlichen Führungsriege bereits kurz nach Amtsantritt einen Shitstorm ausgelöst.

Ein Gruppenfoto wurde massiv kritisiert, daraufhin von der Webseite gelöscht – und tauchte später wieder auf.

«Nicht meine Heimat!», twitterte die Grünen-Politikerin Hannah Neumann aus Berlin am Dienstag. Dazu stellte sie Hashtags, die nichts an Deutlichkeit vermissen liessen ...

Dem CSU-Politiker flogen die eigenen (früheren) Zitate um die Ohren.

Manche nahmen es mit Galgenhumor ...

Acht Staatssekretäre hat Horst Seehofer an seine Seite ins Ministerium für Inneres, Bau und Heimat (BMI) berufen, das sei Rekord in der neuen Bundesregierung, heisst es.

Ironie der Geschichte: Ausgerechnet das Innenministerium ist zuständig für mehr Gleichberechtigung im öffentlichen Dienst.

Das Pressefoto war am vergangenen Freitag veröffentlicht worden, wurde dann aber selbst dem Ministerium zu peinlich, so dass es am Montag plötzlich wieder verschwunden war.

Lektion für Politiker: Das Internet vergisst nicht.

(dsc, via tagesspiegel.de)

Meistgesehen

Artboard 1