Auf Kobjakows alten Posten rückt der frühere Gouverneur Alexander Kosniz, wie die Staatsagentur Belta am Samstag meldete. Die Zentralbank leitet künftig Pawl Kallaur. Zudem tauschte Lukaschenko mehrere Minister und Gouverneure aus.

Die Führung in Minsk ist besorgt, dass die von der Rubel-Abwertung hart getroffene russische Wirtschaft auch Weissrussland in eine Krise stürzt. Die beiden Nachbarländer sind wirtschaftlich eng verbunden.

Um ein Übergreifen der Krise zu verhindern, hat die Regierung unter anderem eine Steigerung der Preise verboten und vorübergehend eine Steuer von 30 Prozent auf den Tausch von weissrussischen Rubel in Devisen eingeführt.

Für November 2015 ist in Weissrussland eine Präsidentenwahl geplant. Staatschef Lukaschenko, der seit 1994 im Amt ist und als letzter Diktator Europas gilt, schliesst eine erneute Kandidatur nicht aus.