Die Statue hatte nach dem Piraten-Raubzug mehrere Jahrhunderte in einem Tempel in Japan gestanden, bevor südkoreanische Diebe sie 2012 stahlen und mit nach Südkorea nahmen. Dort wurde der Buddha beschlagnahmt, Japan forderte seine Rückgabe.

Im Inneren der rund 50 Zentimeter hohen Statue wurde jedoch ein antikes Schriftstück gefunden, wonach der Buddha im frühen 14. Jahrhundert für den Buseok-Tempel angefertigt wurde. Auf dieses Dokument stützten sich die koreanischen Richter nun.