Passive Sterbehilfe oder «verkappte Euthanasie»? Ein unheilbar verletzter Franzose muss nicht länger künstlich ernährt werden, wie der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EMGH) entschieden hat. Das mit Spannung erwartete Urteil beendet einen mehrjährigen Rechtsstreit um den 38-jährigen Franzosen Vincent Lambert, der seit einem Verkehrsunfall von 2008 reglos in einem Spital in Reims liegt (Ausgabe vom Freitag). Der Menschenrechtsgerichtshof befand mit 12 gegen 5 Richterstimmen, dass die Ärzte die künstliche Ernährung einstellen dürfen. Das wünscht auch Lamberts Gattin.

Wegweisendes Urteil

Im Kern besagt das Urteil, dass die französische Justiz das «Recht auf Leben» nicht verletzt hat, als sie den Nahrungsstopp billigte. Laut einer Expertise von 2014 leidet das querschnittsgelähmte Unfallopfer an einem unheilbaren Gehirnschaden und befinde sich in einem «vegetativen Zustand».

Das wegweisende Urteil, das für den EMGH eine Premiere darstellt, ist definitiv. Lamberts Mutter sieht trotzdem neue Rechtsmittel, um die «verkappte Euthanasie» zu verhindern, wie sie nach dem Urteil erklärte. Da der behandelnde Chefarzt das Universitätsspital von Reims inzwischen verlassen hat, muss ein neues Kollegium den Nahrungstopp beschliessen. Diesen Entscheid wollen Lamberts Eltern erneut anfechten, wie ihre Anwälte erklärten.

Neuer Entscheid?

Nun rückt die Frage in den Mittelpunkt, ob der Nahrungsstopp des Ärztekollegs juristisch überhaupt anfechtbar ist. Handelt es sich um einen neuen Entscheid oder die Bestätigung eines früheren Chefarztentscheides? Lamberts Eltern behaupten, es gebe ein neues Element, das ein neues Verfahren erlaube: Vincent habe vor ein paar Monaten zu schlucken begonnen. Die Pfleger stellen das in Abrede.

Vincents Mutter will ihren Sohn aber aus der Palliativstation in Reims in ein Zentrum für Patienten mit «verändertem Bewusstsein» in Strassburg verlegen. Dessen Leiter erklärte, Vincent befinde sich nicht in einem «vegetativen», sondern «minimalen» Zustand; auch sei er eines gewissen Austauschs mit seiner Umgebung fähig. Was das genau bedeutet, weiss wohl nur Vincent Lambert – wenn er es weiss.