Dies berichteten italienische Medien. Der 55-Jährige war mit einem Messer bewaffnet. Sechs Kunden und eine Postmitarbeiterin liess er frei, in seiner Gewalt behielt er vier weitere Mitarbeiterinnen, darunter die Direktorin der Filiale.

Nach stundenlangen Vermittlungen schaffte es die Polizei, Amato zu überreden, zwei der vier Geiseln freizulassen. Danach stürmten Polizisten die Postfiliale und nahmen Amato fest. Die zwei letzten Geiseln blieben unversehrt.

Fast acht Stunden lang verharrte der Kriminelle in der Filiale. Der Mann forderte ein Treffen mit Innenminister Matteo Salvini. Amato war vergangene Woche im Rahmen eines Mammut-Prozesses gegen die mafiöse Organisation 'Ndrangheta zu 19 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Danach tauchte er unter. Laut Amato ist seine Verurteilung ungerecht. Er sei zwar ein Krimineller, aber kein Mafioso, behauptete er und drängte auf ein Treffen mit Salvini.