Sie sollen die syrischen Rebellen dabei unterstützen, die Stadt Rakka aus der Gewalt der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu befreien, sagte Carter am Samstag bei einer Sicherheitskonferenz in Bahrain. Die Soldaten kämen zu den 300 US-Spezialkräften hinzu, die bereits in Syrien stationiert seien, sagte Carter.

Diese Entscheidung sei "ein weiterer wichtiger Schritt, um unsere Partner in die Lage zu versetzen, dem IS eine bleibende Niederlage zuzufügen", sagte Carter. Er betonte, dass die Oppositionstruppen nur noch 15 Kilometer von Rakka entfernt seien.

Zufrieden zeigte er sich auch mit der Offensive gegen den IS in seiner irakischen Hochburg Mossul. "Es ist eine komplexe Mission, die einige Zeit dauern wird, aber ich bin zuversichtlich, dass die Tage des IS in Mossul gezählt sind."