"Wir müssen dieses Land voranbringen", beschwor er die Zuhörer. "Ich brauche, dass Ihr weiter kämpft". Die Kundgebung im Hyde Park war Obamas erster öffentlicher Auftritt in Chicago seit seiner Siegesfeier nach der Präsidentenwahl 2008.

Obama war am Samstag gleich in drei Bundesstaaten gereist, um die Wähler zu mobilisieren. Nach Auftritten in Pennsylvania und Connecticut versuchte er dann - bereits heiser und sichtlich erschöpft, in Chicago (Illinois) die Aufbruchstimmung von 2008 wiederzubeleben.

Demonstration für Vernunft

Zuvor hatten nach einem der erbittertsten Kongress-Wahlkämpfe in der US-Geschichte in Washington Zehntausende Amerikaner in Volksfeststimmung für Vernunft und Toleranz demonstriert.

Sie folgten einer Einladung des populären US-Politkomikers Jon Stewart, der zusammen mit seinem Kollegen Stephen Colbert eine farbenprächtige Satire-Show inszenierte und damit Humor in den Wahlkampf-Endspurt brachte. Unterstützt wurden sie durch Musik-Stars wie Cat Stevens, Ozzy Osbourne und Sheryl Crowe.

Nach mehreren Schätzungen waren es bis zu 200'000 Menschen, die zu der Grosskundgebung "zur Wiederherstellung der Vernunft" auf die Museumszeile im Herzen der Bundeshauptstadt kamen.

Obamas Demokraten müssen befürchten, dass sie am 2. November zumindest ihre Mehrheit im Abgeordnetenhaus verlieren. Die Republikaner werden nach Umfragen wahrscheinlich sogar mehr als die 39 Sitze hinzuzugewinnen, die sie zur Kontrolle dieser Kammer benötigen.

Im Senat sieht das Rennen knapper aus. Dort müssten die Republikaner 10 Mandate hinzugewinnen, um das Ruder zu übernehmen.