Italien

Unser südlicher Nachbar erlaubt elektrische Zigaretten in Restaurants und Cafés

Die E-Zigarette darf man in Italien bald wieder rauchen (Symbolbild).

Die E-Zigarette darf man in Italien bald wieder rauchen (Symbolbild).

Italien erlaubt elektrische Zigaretten in öffentlichen Lokalen wie Restaurants und Cafés, aber auch in Büros und öffentlichen Verkehrsmitteln. Verboten sind sie lediglich in Schulen, wie Medien berichteten.

Seit Anfang 2005 darf in Italien in öffentlichen Gebäuden nicht mehr geraucht werden. Verstösse werden mit bis zu 275 Euro geahndet. Besitzer von Bars oder Restaurants müssen mit Bussgeldern von bis zu 2200 Euro rechnen, wenn sie ein Auge zudrücken. Das Gesetz hatte positive Effekte: So ist die Zahl der Raucher in ganz Italien rückgängig.

Die E-Zigarette beruht normalerweise auf dem Verdampferprinzip und besteht aus einer Batterie, einem Verdampfer und einem Behälter mit der zu verdampfenden Flüssigkeit, dem Liquid. Dieses enthält normalerweise Nikotin sowie Vernebelungsmittel wie Propylenglycol und Glycerin sowie Aromastoffe. Es gibt unterschiedlichste Modelle im Handel, die einmal genutzt oder wieder aufgeladen werden können.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1