Ukraine

UNO-Sondergesandter Serry soll nach Drohung Krim verlassen haben

Der UNO-Sondergesandte Robert Serry (Archiv)

Der UNO-Sondergesandte Robert Serry (Archiv)

Der UNO-Sondergesandte Robert Serry ist auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim von zum Teil bewaffneten Männern bedroht worden. Die zunächst nicht identifizierten Männer forderten Serry auf, sich zum Flughafen zu begeben und die Krim zu verlassen.

Dies sagte der per Telefon zugeschaltete stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson am Mittwoch während einer Pressekonferenz in New York.

Serry habe das abgelehnt und sich zu Fuss auf den Weg zu seinem Hotel gemacht. Er sei "körperlich in guter Verfassung", sagte Eliasson. Berichte der ukrainischen Regierung in Kiew, Serry sei gekidnappt worden, bezeichnete er als falsch.

Nach Berichten eines britischen Fernsehteams, das den niederländischen Diplomaten begleitet, entschied sich Serry zum Verlassen der Krim.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1