Die Berichte über Menschenrechtsverletzungen in Myanmar seien Anlass zu "grosser Sorge", hiess es in einer Mitteilung, die der Rat am Montag (Ortszeit) in New York veröffentlichte. Die Mitteilung sei ein "positiver Schritt", sagte UNO-Generalsekretär António Guterres.

Myanmars UNO-Botschafter Hau Do Suan kritisierte jedoch, das Dokument übe "übertriebenen politischen Druck" auf Myanmar aus. Mehr als 600 000 Rohingya sind seit Ende August aus dem buddhistisch geprägten Myanmar geflohen.

15'000 Flüchtlinge an der Grenze

Das Drohnenvideo des UNHCR zeigt die dramatische Situation der Rohingyas in Bangladesh. (Oktober 2017)