Was die Staatengemeinschaft mache, sei keine abstrakte Übung, sondern ziele auch auf ihre Probleme ab, sagte der Generalsekretär der Vereinten Nationen am Donnerstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Zudem warnte der Portugiese davor, gemeinsame Anstrengungen rund um künftige Technologien zu vernachlässigen. Die nächste Stufe der Globalisierung bringe grossen Wandel mit sich, der angegangen werden müsse.

Guterres verwies etwa auf die mögliche Verwendung künstlicher Intelligenz in der Rüstung. Es gebe beispielsweise kein Abkommen dazu, was Selbstverteidigung in puncto Cyberattacken bedeute. "Wir müssen ein Minimum an Übereinstimmung in der Welt dazu finden, wie wir solche Technologien in bestehendes internationales Recht integrieren", sagte er.