Mit Kajaks, Kanus, Segelbooten und einem mit Sonnenenergie betriebenen Schiff umrundeten sie am Samstag im dortigen Hafen die gelb-weisse Bohrinsel. Mit Transparenten mit der Aufschrift "Klimagerechtigkeit" protestierten die Aktivisten gegen geplante Bohrungen in der Arktis.

Die 94 Meter hohe Shell-Plattform befindet sich seit Donnerstag im Hafen von Seattle, von wo aus sie in die Arktis gebracht werden soll. Die Aktivisten kritisieren die dort geplanten Bohrungen, weil die Umweltschäden befürchten. US-Präsident Barack Obama hatte den Bohrplänen kürzlich zugestimmt, zugleich aber mehr Anstrengungen für eine Energiewende angemahnt.