Viele Dänen befürchteten, dass die dänischen Muslime von der in Katar vorherrschenden konservativen Form des Islams beeinflusst würden.

Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt sowie das Königshaus hatten ihre Teilnahme an der Eröffnung im Stadtteil Nørrebro, in dem viele Muslime leben, abgesagt. Die Moschee ist Teil eines 6700 Quadratmeter grossen Kulturzentrums. Nach dänischem Gesetz darf der Muezzin die Muslime nicht von der Moschee aus zum Gebet rufen.