38 Prozent von ihnen meinen laut dem ZDF-"Politbarometer" vom Freitag, dass die frühere saarländische Ministerpräsidentin Nachfolgerin von Angela Merkel als CDU-Chefin werden sollte. Das seien 3 Prozentpunkte mehr als vor zwei Wochen.

Der frühere Fraktionschef der CDU/CSU Friedrich Merz kommt auf 29 Prozent (minus 4), Gesundheitsminister Jens Spahn nur auf 6 Prozent (minus 1).

Zwölf Prozent der Unions-Anhänger ist es laut der von der Forschungsgruppe Wahlen durchgeführten Umfrage egal, wer an die CDU-Spitze rückt. Weitere 15 Prozent könnten oder wollten die Frage nicht beantworten.

Kramp-Karrenbauer "glaubwürdiger"

Deutlich ist die Führung Kramp-Karrenbauers vor Merz vor allem bei den Punkten "glaubwürdig" (30 zu 16 Prozent), "sympathisch" (34 zu 15 Prozent) sowie bei der Frage, wer "eher die Interessen der normalen Bürger vertritt" (33 zu neun Prozent).

Bei den Kompetenzwerten liegt dagegen Merz vorn (28 zu 16 Prozent). Für das ZDF befragte die Forschungsgruppe Wahlen vom 20. bis 22. November 1336 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte.

Die Entscheidung über den neuen CDU-Vorsitzenden treffen die Delegierten des Bundesparteitags am 7. Dezember in Hamburg. Die Gunst der CDU-Wähler ist daher nicht direkt ausschlaggebend, aber ein möglicher Faktor in der Meinungsbildung der CDU-Delegierten.