Ein Freund, der mit dem jungen Mann unterwegs war, sagte dem Sender KTVI, sie seien am Samstag auf der Strasse gegangen und von einem Polizisten im Streifenwagen aufgefordert worden, das Trottoir zu benutzen. Es habe einen Wortwechsel gegeben, dann habe der Polizist mehrfach auf den Jugendlichen geschossen.

Hunderte wütende Einwohner versammelten sich zu spontanem Protest am Tatort. Die Stadt musste zusätzliche Sicherheitskräfte mobilisieren, um die Menschenmenge und den Leichnam zu sichern.

Sie hätten Stunden gebraucht, um den Jungen abzutransportieren, sagte Fergusons Polizeichef Thomas Jackson. Gegen den Schützen werde nun ermittelt.