Fajsal ist nervös. In einer Stunde kommt ein TV-Produzent vorbei und interviewt ihn für eine Rolle als Politaktivist in einer Fernsehserie. «Er hat meine Tapes gesehen, jetzt will er mit mir Sprechproben machen», sagt Fajsal und verdreht die Augen in Richtung Himmel, als ob er sich göttlichen Beistand für den Karrieresprung erhoffte.

Dabei läuft Fajsals Karriere jetzt schon ziemlich rund. Nachdem er die Schauspiel-Ausbildung am Freedom Theater in Jenin gemeistert hatte, reiste er mit eigenen Produktionen im Land herum. «Und vor zwei Jahren spielte ich am TheaterSpektakel in Zürich!» Für das Foto will sich Fajsal unbedingt neben das «Resistance through Art» (Widerstand durch Kunst)-Graffito stellen.

«Unser Theater ist eine der wenigen politischen Ausdrucksformen, die uns noch bleiben», sagt Fajsal. Theater und Kunst, das sind für ihn keine Vergnügen. «Wir verbreiten unangenehme Wahrheiten. Wir sind wie ihr Journalisten: Wir kämpfen dafür, dass gewisse Dinge nicht vergessen gehen.»

Drei Stunden später meldet sich Fajsal per Whatsapp: «Got it» (ich hab die Rolle). Kein Wunder: Wer wäre geeigneter, einen Politaktivisten zu spielen, als Politaktivist Fajsal.

Bessere Ansicht für PC-Nutzer: Klicken Sie in der Grafik auf dieses Symbol Fullscreen, um die Karte in voller Grösse zu sehen.


Zoomen Sie in die Karte hinein, um die Details und die Türchen des Adventskalenders besser zu sehen.

Grafik: Elia Diehl