"Das ist ein Problem, das jedes Land auf der Welt betrifft, das globale Drogenproblem - und was für ein grosses Problem es ist", sagte Trump am Montag in New York bei einem von den USA einberufenen Mini-Gipfel vor der Uno-Vollversammlung.

"Der Drogenmissbrauch kostet weiterhin zu viele Menschenleben in den USA und auf der ganzen Welt." Trump rief dazu auf, die Produktion illegaler Drogen stillzulegen und den Drogenmissbrauch zu bekämpfen. "So können wir Millionen und noch mehr Millionen von Leben retten."

Rund 130 Länder unterschrieben eine Absichtserklärung, mit der sie dieses Ziel unterstützten. Konkrete Ziele oder Verpflichtungen enthält die Erklärung allerdings nicht. Auch Uno-Generalsekretär António Guterres sagte seine Hilfe zu. "Zusammen werden wir es schaffen. Wir werden nie aufgeben."

Bei den Vereinten Nationen beginnt am Dienstag die alljährliche Generaldebatte der Uno-Vollversammlung, zu der bis zum Montag darauf mehr als 140 Staats- und Regierungschefs in New York erwartet werden. Die mit Spannung erwartete Rede Trumps, seine zweite vor den Uno, ist für Dienstag geplant.