"Die USA und die Türkei haben die technischen Details für die volle Einbindung der Türkei abschliessend geklärt", sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Peter Cook, am Dienstag in Washington. Es könne nun noch "ein paar Tage in Anspruch nehmen, diese technischen Modalitäten umzusetzen".

Die US-Regierung gehe davon aus, "dass die Türkei entschlossen ist, sich so bald wie möglich vollständig zu beteiligen", fügte Cook hinzu.

Die Gespräche zwischen Washington und Ankara über die Sicherung der türkischen Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien dauerten demnach an. "Unsere Zusammenarbeit mit den Türken ist weiter im Aufbau", fügte der Pentagon-Sprecher hinzu. Die Einrichtung von Flugverbotszonen über Syrien, wie die Türkei sie wiederholt forderte, waren demnach aber kein Thema bei den Gesprächen.

Schelte des Pentagonchefs

Vorige Woche hatte US-Verteidigungsminister Ashton Carter seine Ungeduld mit der Türkei offenbart und den NATO-Partner zu einem stärkeren militärischen Engagement im Kampf gegen den IS aufgerufen. Die Türkei müsse sich mit eigenen Kampfflugzeugen am sogenannten air tasking order (ATO) beteiligen, der die Luftangriffe der US-geführten Koalition gegen den IS koordiniert, und "mehr für die Kontrolle ihrer Grenzen tun".

Carter bemängelte, dass der IS weiterhin in der Lage sei, Kämpfer und Nachschub über die türkische Grenze nach Syrien zu bringen.

Konzentration auf Angriffe gegen PKK

Nach langer Weigerung hatte die Türkei im Juli den USA die Nutzung der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik für Angriffe gegen den IS in Syrien erlaubt. Ausserdem flog die türkische Luftwaffe selbst erstmals einige wenige Angriffe auf IS-Stellungen. Allerdings konzentriert sich die türkische Armee im Wesentlichen auf den Kampf gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Die westlichen Partner werfen der Türkei seit langem vor, die Augen vor Grenzübertretungen von Dschihadisten zu verschliessen. Kritiker beschuldigen die Regierung in Ankara zudem, neben anderen islamistischen Rebellengruppen auch den IS im Kampf gegen den syrischen Machthaber Baschar al-Assad unterstützt zu haben. Ankara bestreitet dies.

Pentagon-Sprecher Cook wies am Dienstag einen Bericht der US-Website "McClatchyDC" zurück, wonach die Türkei die islamistische Al-Nusra-Front, den syrischen Arm des Terrornetzwerks Al-Kaida, mit Informationen über von den USA ausgebildete gemässigte Rebellen in Syrien versorgt habe. "Wir haben keinerlei Hinweis darauf", sagte er.

Die Al-Nusra-Front hatte in den vergangenen Wochen mehrere von den USA ausgebildete Syrer verjagt, entführt oder getötet.