Thailand

Tausende Buddhisten bei Tattoo-Fest in thailändischem Tempel

Auf dem traditionellen Tattoo-Fest im Wat-Bang-Phra-Tempel sticht ein buddhistischer Mönch einem Gläubigen mit einem angespitzten Stahlstab ein neues Tattoo.

Auf dem traditionellen Tattoo-Fest im Wat-Bang-Phra-Tempel sticht ein buddhistischer Mönch einem Gläubigen mit einem angespitzten Stahlstab ein neues Tattoo.

In Thailand haben sich am Samstag tausende von Buddhisten zu einem traditionellen Tattoo-Fest versammelt. Der religiöse Feiertag findet einmal im Jahr im Wat-Bang-Phra-Tempel statt, der rund 80 Kilometer westlich von Bangkok liegt.

Die Gläubigen hoffen, dass die Tätowierungen ihnen Glück bringen und sie beschützen.

Chalachai Pichuea ist aus Bangkok angereist. Der 44-Jährige ist überzeugt: "Was immer wir im vergangenen Jahr auch an Sünden begangen haben - wir können uns davon reinigen, wenn wir den Mönchen unsere Respekt erweisen und sie unsere Tätowierungen segnen."

Manche Teilnehmer lassen sich bei dem Fest neue Tattoos stechen, andere lassen sie sich durch den Segen der Mönche spirituell wieder "aufladen". Populär sind astrologische Zeichen, Tierbilder und Texte in Sanskrit oder Pali.

Bei dem Fest in der Provinz Nakhon Pathom ist es üblich, dass Gläubige sich in Trance begeben und sich wie wilde Tiere verhalten. Sie stürmen auf eine Bühne zu, auf der eine Buddha-Statue steht, werden aber von Freiwilligen aufgehalten.

Mit einem Kniff in die Ohren wird anschliessend der Geist, von dem die Gläubigen besessen sein sollen, aus deren Körper geholt. In Thailand vermischen sich Animismus, Volksglaube und Hinduismus sich mit dem Buddhismus.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1