Syrien

Syrischer General Tlass erhielt Hilfe von Frankreichs Geheimdienst

Der aus Syrien geflüchtete Ex-General Manaf Tlass

Der aus Syrien geflüchtete Ex-General Manaf Tlass

Der übergelaufene syrische Ex-General Manaf Tlass hat bei seiner Flucht aus Syrien nach eigenen Angaben Hilfe aus Frankreich erhalten. Französische Geheimdienstagenten hätten ihm geholfen, das Land zu verlassen, und er danke ihnen dafür, sagte Tlass am Montag dem französischen Fernsehsender BFM.

Tlass hatte sich Anfang Juli offiziell vom syrischen Präsidenten Baschar al-Assad losgesagt, was als schwerer Schlag für die Führung des Landes gewertet wurde.

Tlass war ein Jugendfreund Assads. Er gehörte lange Jahre zu einer Elite-Einheit, die für die Sicherheit der Staatsführung verantwortlich ist. Sein Vater, General Mustafa Tlass, war Verteidigungsminister und ein Freund des Vaters von Baschar al-Assad, dem langjährigen Präsidenten Hafis al-Assad.

Tlass ging in dem Fernseh-Interview auch auf die Kritik der syrischen Opposition ein, die ihm vorgeworfen hatte, nicht von Beginn an auf Seiten der Rebellen gestanden zu haben. Tlass sagte, er habe "seit dem Monat März" der Opposition angehört. Allerdings liess er offen, ob er den März dieses Jahres meinte oder den Beginn des Konflikts im März 2011.

Von Anfang an habe er Treffen mit den Rebellen abgehalten, sagte Tlass weiter. Er habe "seit den ersten Tagen, den ersten Monaten" das Gefühl gehabt, die Regierung lüge. "Deshalb bin ich schon übergelaufen, als ich noch im Amt war", sagte der ehemalige General.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1