Dies berichteten Revolutionsaktivisten am Freitag. Die Al-Nusra Front - die von westlichen Geheimdiensten als Terrororganisation eingestuft wird - und zwei weitere islamistische Brigaden kündigten an, sie wollten eine neue Front in der Provinz Latakia eröffnen.

Der Küstenstreifen und das Hinterland gehören zu den grössten Siedlungsgebieten der alawitischen Religionsgemeinschaft, zu der auch die Familie von Präsident Baschar al-Assad zählt.

Die islamistischen Rebellen erklärten, ihre geplante Offensive sei die Antwort auf die Blockade von Städten und Dörfern, deren Bewohner mit dem Aufstand gegen Assad sympathisieren.

Assads Truppen hatten die Rebellen in den vergangenen Tagen mit Hilfe der libanesischen Hisbollah-Miliz aus der Stadt Jabrud und der Kreuzritterburg Krak des Chevaliers vertrieben.