Syrien

Syrische Opposition reagiert ablehnend auf Assads Rede

Syriens Präsident Baschar al-Assad während seiner öffentlichen Ansprache

Syriens Präsident Baschar al-Assad während seiner öffentlichen Ansprache

Das grösste syrische Oppositionsbündnis hat mit Ablehnung auf die Rede von Präsident Baschar al-Assad reagiert. Bei ihrer Gründung habe die Syrische Nationale Koalition zum Ziel gehabt, eine politische Lösung zu finden, sagte der Sprecher der Koalition, Walid al-Bunni, der Nachrichtenagentur AFP.

Aber "nun gibt es mehr als 60'000 Märtyrer", fügte er an. "Die Syrer haben nicht alle diese Opfer gebracht, um dieses tyrannische Regime zu unterstützen." Die Koalition fordert den Rücktritt Assads.

Assad hatte in seiner ersten öffentlichen Ansprache seit sieben Monaten zu einem "nationalen Dialog" aufgerufen, zugleich aber einen Machtwechsel ausgeschlossen. Nach dem Ende der Militäreinsätze solle es einen "nationalen Dialog" geben, sagte Assad am Sonntag in der Rede, die das Staatsfernsehen nach eigenen Angaben live ausstrahlte.

Bislang habe er für die Umsetzung einer friedlichen Lösung allerdings keinen "Partner" gefunden. Assad forderte, der Wandel in Syrien müsse sich "nach den Vorgaben der Verfassung" vollziehen.

In Syrien liefern sich seit Monaten Assads Truppen und bewaffnete Aufständische blutige Gefechte. Seine Regierung macht vom Ausland bewaffnete und finanzierte Terroristen für die Gewalt verantwortlich. Nach UNO-Angaben kamen bereits mehr als 60'000 Menschen ums Leben.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1