Mehr als 3000 Menschen marschierten am Dienstag zusammen mit Suu Kyi durch die Stadt Rangun. Die Kundgebung in Gedenken an Suu Kyis Vater führte vom Hauptquartier der Nationalen Liga für Demokratie zum Mausoleum der Märtyrer und war der grösste öffentliche Aufmarsch seit dem Jahr 2007.

Ein massives Polizeiaufgebot war zu den Feierlichkeiten zum Tag der Märtyrer aufmarschiert. Suu Kyi hatte zuvor auch an einer von der burmesischen Regierung abgehaltenen Zeremonie teilgenommen.

Es war das erste Mal seit neun Jahren, dass die Friedensnobelpreisträgerin den Feierlichkeiten beiwohnte. Von 2003 bis vergangenen November hatte sie unter Hausarrest gestanden.

General Aung San, damaliger Ministerpräsident des Landes, und mehrere seiner Minister waren am 19. Juli 1947 ermordet worden. Kurz zuvor hatte Grossbritannien eingewilligt, Burma die Unabhängigkeit zu garantieren.