Präsident Cyril Ramaphosa versprach bei einer Kundgebung der regierenden ANC am Sonntag, Regierungsmitglieder zu bestrafen, die sich der Bestechung schuldig gemacht hätten. "Wir geben zu, dass wir Fehler gemacht haben", rief er Unterstützern in einem Stadium in Johannesburg zu.

Kein korrupter Politiker werde ein Amt in seiner Partei bekleiden dürfen. Korruptionsvorwürfe gegen die Regierung hatten Ramaphosas Vorgänger Jacob Zuma im vergangenen Jahr zum Rücktritt gezwungen.

In einem Stadion in Soweto ging der Führer der südafrikanischen Oppositionspartei Economic Freedom Fighters, Julius Malema, noch weiter. "Das Parlament ist voller Gauner und Krimineller. Geht und schiesst wild auf sie, wählt nicht aus", sagte Malema an die Polizei gewandt.

Die Wähler in Südafrika werden am 8. Mai über ein neues Parlament und neue Provinzversammlungen entscheiden. Das neue Parlament wird dann auch den Staatschef wählen. Beobachter rechnen bei der Wahl mit einem Sieg der Regierungspartei ANC (Afrikanischer Nationalkongress), der mit Parteichef Ramaphosa ins Rennen geht.