Inlandsflüge von und nach Taupo sowie Gisborne wurden nach Angaben der Fluggesellschaft Air New Zealand jedoch gestrichen oder waren verspätet. Der Mount Tongariro war am Mittwoch zum zweiten Mal binnen vier Monaten ausgebrochen.

Laut der Vulkanwarte GNS spuckte er eine Aschewolke rund drei Kilometer hoch in den Himmel. In der Region brachten sich etwa 50 Wanderer in Sicherheit. Angaben über Schäden oder Opfer lagen weiterhin nicht vor.

Zuletzt war der Mount Tongariro Anfang August ausgebrochen. Laut GNS war dies die erste nennenswerte Aktivität des Vulkans seit dem Jahr 1897. Die Eruption sorgte für Behinderungen im Flug- und Strassenverkehr.

Die Vulkanwarte warnt derzeit auch vor einem Ausbruch des benachbarten Ruapehu. Eine Eruption des Vulkans im Jahr 1953 löste eine Schlammlawine auf eine Eisenbahnbrücke aus, weshalb ein Zug verunglückte und 151 Menschen starben.

Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort stossen mehrere tektonische Platten aneinander, weshalb es besonders häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche gibt.