USA

Statuen bei Protesten in den USA gestürzt – Kritik von Trump

Demonstranten stürzten in Washington eine Statue des Südstaaten-Generals Albert Pike.

Demonstranten stürzten in Washington eine Statue des Südstaaten-Generals Albert Pike.

Bei Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt haben Demonstranten in den USA erneut mehrere Statuen gestürzt. In der Hauptstadt Washington brachten sie am Freitag eine Statue des Südstaaten-Generals Albert Pike zu Fall.

Sie übergossen sie mit Feuerzeugbenzin und setzten sie in Brand, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. US-Präsident Donald Trump warf der Polizei in der Hauptstadt auf Twitter vor, ihren Job nicht zu machen. Er sprach von "einer Schande für unser Land". Die Täter sollten sofort festgenommen werden. Pikes Statue war Medienberichten zufolge die einzige Statue eines Südstaaten-Generals, die im Freien stand.

Die seit Wochen andauernden Proteste in den USA infolge des Todes des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz haben auch zum Sturz von Statuen geführt, die historische Figuren darstellen, die in Verbindung mit Rassismus gebracht werden.

In Portland (Oregon) wurde nach einem Bericht des Senders CNN unter anderem eine Statue von George Washington zu Fall gebracht, des ersten US-Präsidenten, der zahlreiche Sklaven besessen hatte. Am Freitag wurden auch mindestens drei Statuen in San Francisco gestürzt, wie der Sender CBS berichtete.

Am Freitag wurde in den USA "Juneteenth" begangen. Der auch "Freedom Day" genannte Tag ist jedes Jahr am 19. Juni. An diesem Datum im Jahr 1865 - kurz nach dem amerikanischen Bürgerkrieg - hatte eine entsprechende Proklamation in Texas das Ende der Sklaverei markiert. Dieses Jahr stand der Gedenktag unter dem Eindruck der landesweiten Massenproteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd Ende Mai in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1