Nur wenige Meter vor dem Abgrund konnte heute Morgen ein Lastwagenfahrer sein Gefährt stoppen. Das Bild des grünen LKW, der beim Brückeneinsturz nur haarscharf nicht in die Tiefe gerissen wurde, ging in der Folge um die Welt.

Dem Fahrer gehe es gut, sagt Giorgio Venturoli, der Geschäftsführer der Supermarktkette Basko gegenüber Il Sole 24 Ore. «Doch er steht unter Schock.»

Der Mitarbeiter habe die Brücke jeden Tag passiert und sei bereits auf dem Rückweg von der Auslieferung gewesen, so Venturoli. Die Strasse sei normalerweise stark frequentiert, weswegen man nicht so schnell fahre auf der Brücke, erklärt der Geschäftsführer. «Vielleicht hatte der Fahrer deshalb genug Zeit, um zu bremsen.»

Der Fahrer des LKW wurde medizinisch untersucht und das Fahrzeug von der Brücke entfernt. (cma)

Drama in Genua: Nun rückt die Frage nach der Ursache in den Fokus

Drama in Genua: Rettungskräfte suchten ganze Nacht nach Überlebenden

Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua suchen Rettungskräfte nach wie vor nach Überlebenden. 31 Tote sind bestätigt, darunter Kinder.

Bilder der Unglücksbrücke:

Genua: Hier stürzt die Autobahnbrücke ein

Genua: erste Bilder vom Brückeneinsturz